Geschichte

Die älteste Erwähnung Krummasels findet sich 1289 als Gromaßle. Mit anfänglich acht Hakenhöfen entwickelt sich der Rundling bis ins 18. Jahrhundert mit 23 Feuerstellen zu einem für wendländische Verhältnisse großen Ort. 18 Höfe gliedern sich um den von Süden zugänglichen Dorfplatz. Die anderen Hofstellen mit Pfarrhaus, Schule, Gasthaus und Schmiede sind am westlichen Dorfausgang um die Kirche herum gruppiert. 1903 wird eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Die Schule wurde 1967 geschlossen. Im Rahmen der Gemeindegebietsreform wurde 1972 die bis dahin selbstständige Gemeinde Krummasel zu einem Ortsteil von Küsten. Die Einwohnerzahl nahm in den letzten 150 Jahren von über zweihundert (1848) auf unter rund achtzig Einwohnern ab. Die Ortsfeuerwehr fusionierte 2009 mit der Freiwilligen Feuerwehr Tüschau. Das Feuerwehrhaus steht in Tüschau.